Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung..................... 6

1.1 Die Rolle der Physikschulbücher.. 6

1.2 Kann die Sprache in Physikschulbüchern verbessert werden? 8

1.3 Einige heuristische Vorüberlegungen... 9

1.3.1 Alltagssprache und Fachsprache. 10

1.3.2 Mehrkanaliges Lernen......... 15

1.3.3 Die Intelligenzkategorien nach Gardner......... 17

1.3.4 Piaget, Abstraktion und das Gedächtnis..... 20

1.3.5 Satzlänge und Satzbau......... 24

1.3.6 Weitere Textbeispiele.. 29

1.4 Zusammenfassung. 32

2 Eine Methode zur Verbesserung der Verständlichkeit von Texten...... 33

2.1 Überblick 33

2.2 Die Entdeckung der vier Hauptverständnismerkmale von Texten... 35

2.2.1 Welche Text-Themen wurden gewählt?......... 35

2.2.2 Erstellung der Texte 35

2.2.3 Einschätzung der Texte 36

2.2.4 Ergebnisse der ersten Faktorenanalyse......... 37

2.2.5 Ergebnisse der zweiten Faktorenanalyse......... 39

2.2.6 Die Charakteristik der vier Verständlichkeitsmerkmale....... 40

2.3 Die vier Verständlichkeitsmerkmale und Verstehen/Behalten 41

2.3.1 Auswahl der ProbandInnen. 41

2.3.2 Methodik und Ergebnisse..... 41

2.4 Allgemeingültigkeit des Konzepts der vier Verständlichkeitsmerkmale...... 43

2.4.1 Allgemeingültigkeit in Bezug auf das Alter.. 43

2.4.1.1 Optimierung der Texte..... 43

2.4.1.2 Hypothese..... 44

2.4.1.3 Ergebnisse..... 44

2.4.2 Allgemeingültigkeit in Bezug auf den Bildungsstand 46

2.4.2.1 Optimierung der Texte..... 46

2.4.2.2 Hypothese, Operationalisierung und Erfassung der Intelligenz..... 47

2.4.2.3 Ergebnisse..... 47

2.5 Emotionale Vorgänge beim Lesen von Texten.............. 49

2.5.1 Hypothese und Operationalisierung..... 49

2.5.2 Ergebnisse..... 49

2.6 Zusammenfassung. 50

3 Textbeispiele zu den vier Verständlichkeitsmerkmalen................. 51

3.1 Überblick 51

3.2 Das Merkmal Einfachheit.............. 52

3.3 Das Merkmal Gliederung – Ordnung.............. 57

3.4 Das Merkmal Kürze – Prägnanz.............. 62

3.5 Das Merkmal Anregende Zusätze. 65

4     Untersuchung der Verbesserungsfähigkeit von Physik-Schulbuchtexten – Methodik.............. 67

4.1 Die Fragestellungen...... 67

4.2 Das Training. 69

4.2.1 Einschätzung der vier Merkmalsdimensionen. 69

4.2.2 Texte in einzelnen Merkmalen verbessern.... 71

4.2.3 Texte in allen Merkmalen verbessern.... 73

4.2.4 Zusammenfassung..... 74

4.3 Die Originaltexte und die Neufassungen........ 75

4.3.1 Originaltext 1.. 76

4.3.2 Neufassung zum Originaltext 1.. 77

4.3.3 Originaltext 2.. 78

4.3.4 Neufassung zum Originaltext 2.. 79

4.3.5 Originaltext 3.. 80

4.3.6 Neufassung zum Originaltext 3.. 81

4.3.7 Originaltext 4.. 82

4.3.8 Neufassung zum Originaltext 4.. 83

4.3.9 Längenvergleich der verschiedenen Textversionen. 84

4.4 Zeitraum der Untersuchung und Stichprobengröße... 85

4.5 Durchführung der Untersuchung.......... 86

4.5.1 Zeitlicher Ablauf des einleitenden Tests 86

4.5.2 Einleitende Erklärung des Untersuchungsleiter.. 86

4.5.3 Die Einteilung in die beiden Gruppen und die Reihenfolge der Texte 87

4.5.4 Die Beurteilungs- und Testblätter...... 87

4.5.4.1 Die Beurteilung der Texte durch die SchülerInnen. 87

4.5.4.2 Die Testfragen..... 88

4.5.4.2.1 Fragen zu Text 1 88

4.5.4.2.2 Fragen zu Text 2 88

4.5.4.2.3 Fragen zu Text 3 88

4.5.4.2.4 Fragen zu Text 4 89

4.5.5 Der Folgetest........ 90

4.6 Zusammenfassender Überblick 91

5     Untersuchung der Verbesserungsfähigkeit von Physik-Schulbuchtexten – Ergebnisse............ 93

5.1 Die Ausgewogenheit der beiden Gruppen 93

5.2 Die Punkteergebnisse der beiden Gruppen bei der Erstuntersuchung.. 94

5.2.1 Gesamtpunkteergebnis........ 94

5.2.2 Detailergebnisse der Texte 1 bis 4 95

5.3 Alte und neue Texte in der Beurteilung der SchülerInnen.......... 97

5.3.1 Gesamtergebnis........ 97

5.3.2 Detailergebnisse der Texte 1 bis 4.. 99

5.3.3 Korrelationen zwischen den einzelnen Beurteilungen 103

5.4 Korrelationen zwischen Beurteilungen und tatsächlichem Punkteergebnis..... 107

5.5 Die Punkteergebnisse der beiden Gruppen im Folgetest............ 109

5.5.1 Gesamtpunkteergebnis...... 109

5.5.2 Detailergebnisse der Texte 1 bis 4 111

5.6 Einzelanalyse der Testfragen und der Antworten der SchülerInnen.......... 114

5.6.1 Fragen und SchülerInnenantworten zu Text 1..... 115

5.6.2 Fragen und SchülerInnenantworten zu Text 2..... 118

5.6.3 Fragen und SchülerInnenantworten zu Text 3..... 125

5.6.4 Fragen und SchülerInnenantworten zu Text 4..... 135

5.7 Zusammenfassung 141

6   Aktuelles zum Thema Physik, Unterricht und Sprache     143

6.1 Einleitung.......... 143

6.2 Die Sprache der Mädchen und Burschen im Physikunterricht..... 144

6.2.1 Datenmaterial und Methode der Studie....... 144

6.2.2        Wie antworten SchülerInnen auf offene und geschlossene Lehrerfragen?

            Wie gehen Mädchen und Burschen an Problemlösungen heran?            145

6.2.3 Wie unterscheidet sich der Sprachstil von Mädchen und Burschen?... 146

6.2.3.1 Satzbau und Satzlänge... 146

6.2.3.2 Fremdwörter, Alltagssprache und konkrete Beispiele... 146

6.2.3.3 Anthropomorphismen... 147

6.2.4 Diskussion und zusammenfassende Erkenntnisse 149

6.3 Die PISA-Studie.. 151

6.3.1 Ein erster Überblick...... 154

6.3.1.1 Was ist die OECD, was ist PISA?. 154

6.3.1.2 Was misst PISA?. 154

6.3.1.3 Wer nahm an PISA 2000 teil?... 156

6.3.1.4 Die Ergebnisse von PISA 2000 im Überblick... 157

6.3.2 Ermittlung der Lesekompetenz im Rahmen von PISA 2000 158

6.3.2.1 Was versteht man unter Lesekompetenz?... 158

6.3.2.2 Kompetenzstufen und Subbereiche... 159

6.3.2.3 Die PISA-Leistungsskala... 160

6.3.2.4 Ein exemplarisches Beispiele einer Pisa-Testaufgabe. 161

6.3.3 Ergebnisse zur Lesekompetenz bei PISA 2000 162

6.3.3.1 SchülerInnenleistungen in der Lesekompetenz... 162

6.3.3.2 Kontextvariablen und multivariante thematische Analysen... 167

6.3.3.2.1 Individuelle Kontextvariablen 167

6.3.3.2.2 Familiäre Kontextvariablen 170

6.3.3.2.3 Schulische Kontextvariablen 174

6.3.3.2.4 Soziale Kontextvariablen 177

6.3.3.3 Zusammenfassung... 180

6.3.4 Nationale Zusatzerhebungen - PISA Plus 2000 184

6.3.4.1 Überblick... 184

6.3.4.2. Das Buchlesen in der Freizeit 185

6.3.4.3. Lesesozialisation 188

6.3.4.3.1 Leseumwelt Familie 189

6.3.4.3.2 Leseumwelt Kindergarten und Volksschule 193

6.3.4.3.3 Leseumwelt AHS-Unterstufe 194

6.3.4.3.4 Leseumwelt Peer-Group 196

6.3.4.4 Anregung zum Buchlesen 198

6.3.4.5 Lesen im Medienumfeld 200

6.3.4.6 Zusammenfassung 203

6.4 Lehrpläne, Stundentafeln und die Schulbuchkommission............ 207

6.4.1 Lehrpläne für die Unterstufe in Physik....... 208

6.4.1.1 Bildungs- und Lehraufgabe. 208

6.4.1.2 Didaktische Grundsätze. 209

6.4.2 Lehrpläne für die Oberstufe in Physik....... 211

6.4.2.1 Bildungs- und Lehraufgabe. 211

6.4.2.2 Didaktische Grundsätze. 213

6.4.3 Schlussfolgerungen aus den Lehrplanpassagen..... 215

6.4.4 Die Stundentafeln 217

6.4.5 Die Schulbuchkommission....... 219

6.5 Das Image des Physikunterrichts... 222

6.5.1 Die Beliebtheit von Physik im Vergleich mit anderen Fächern....... 222

6.5.2 Verbale Einschätzung des Fachs Physik....... 224

6.5.3 Die Bedeutung von Physik im Vergleich mit anderen Fächern....... 226

6.5.4 Zusammenfassung... 230

7 Zusammenfassung........ 231

7.1 Der Text soll so einfach wie möglich geschrieben sein.. 233

7.2 Der Text soll in einer möglichst konkreten Alltagssprache geschrieben sein.. 237

7.3 Der Text soll in möglichst kurzen Sätzen geschrieben sein.. 239

7.4 Kürze und Prägnanz sollen im Mittelbereich liegen 241

7.5 Der Text soll optimal gegliedert sein..... 244

7.6 Der Text soll anregende Zusätze enthalten............ 246

7.7 Im Text soll eine ausgewogene Mischung aus offen und

      geschlossen gestellten Fragen vorkommen      247

7.8 Bei der Erstellung der Schulbücher sollen SchülerInnen einbezogen werden 249

7.9 Bei der Erstellung der Schulbücher sollen SprachexpertInnen einbezogen werden 250

7.10 Schlussbemerkung............ 251

Literatur.. 252